Künstliche Intelligenz (KI) – Fluch oder Segen? Eins ist sicher, der fortschreitende Einsatz von KI in allen Lebensreiche ist nicht aufzuhalten. So faszinierend die Technologie auch ist, sie birgt auch Risiken, z. B. wenn Diversität nicht ausreichend berücksichtigt wird.

„Die fortschreitende Digitalisierung und der zunehmende Einsatz von Künstlicher Intelligenz wirken sich mehr und mehr auf unser Arbeitsumfeld und unseren Alltag aus. Das hat das Potenzial, uns von körperlich anstrengenden und Routinetätigkeiten zu entlasten. Gleichzeitig entstehen rund um die Entwicklung, Steuerung und Überwachung automatisierter Systeme neue, spannende Arbeitsplätze“, betonte Alexander Schweitzer, Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung im Rahmen der Veranstaltung. So nahm das diesjährige Bistro des LFR gezielt die Perspektive von Frauen mit einem hochkarätig interdisziplinären Podium unter die Lupe, besetzt mit Prof. Lucie Flek, Phillips Universität Marburg, Alexander Schweitzer, Heike Arend, Geschäftsführerin der ZIRP, der Unternehmerin Dr. Simone Burel, Prof. Dr. Sandra Bensch, Katholische Hochschule Mainz, sowie Teresa Staiger von der Bertelsmann Stiftung. Eingeleitet wurde das Thema von Prof. Dr. Lucie Fleck mit ihrem Vortrag „Was ist KI und welche Chancen und Risiken sind damit verbunden“.

Unterstützt vom Lamaar-Institut für Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz gab es im Vorfeld des Bistros fünf Blockbeiträge zur Pflege, Bildung, Arbeitswelt und geschlechterspezifische Auswirkungen, Grundstrukturen der Algorithmen sowie der Frage wie Vertrauenswürdigkeit und Transparenz von KI-Systemen gewährleistet werden kann. www.machinelearning-blog.de

„Wir müssen uns darum kümmern, dass die KI transparent ist und nicht strukturelle Nachteile – zum Beispiel von Frauen in der Arbeitswelt und im Gesundheitswesen – verstärkt“ so die Vorsitzende des LFR, Claudia Rankers. Das sieht auch das bundesweite Netzwerk LFR-NextGen so und fordert: „ Die Tech-Branche muss diverser werden, es müssen mehr Frauen, Non-Binäre und nicht weiße Menschen in solchen Berufen eingesetzt werden.“

Abschließender Höhepunkt: Präsentation des neuen LFR-Buchs “GRÜNDEN – FRAUEN SCHAFFEN ZUKUNFT” mit den Herausgeberinnen Claudia Lässig und Claudia Rankers sowie Nadine Kammerlander.

Fotos: Kristina Schäfer